Gedichte

Angenehmes Wetter für Enten

eine Auswahl

 
 
 
Angenehmes Wetter für Enten

Ein Atemzug links von mir,
eine Drehung weiter.
Die Stadtverwaltung
im Morgenrock
gibt bekannt:
Angenehmes Wetter für Enten!
 
 
 
9.Februar Teil 2 - Ein Gedicht bedankt sich ...

... nimmt sich Geld
aus meiner Brieftasche
kauft sich
eine Zugfahrkarte,
atmet tief durch,
so wie ich es ihm
letzten Dienstag
nach dem Besuch
eines Non-Stop-Kinos
beigebracht habe.


 
 
Im Zahnfleisch der Kioskverkäuferin
spiegelten sich
die Stirnrunzeln ihres Mannes –
das Wellblechdach seiner Kindheit.
Ein Veteran sagte:
Von der glorreichen Mannschaft
blieben nur die Frauen
mit ihren Scheidungsanträgen.
 
 
 
Gedicht von meinem Anrufbeantworter No.3

Hol’ die Pappe
unter deinem rechten Fuß hervor.
Zieh den Bademantel aus
und komm zur Drogerie,
an der der hagere Typ
deine Seele nicht kaufen wollte.
Vielleicht nehme ich sie.
Hör auf zu Lächeln
ich weiß, es fällt dir schwer.

 
 
Gegen zehn
kamen mir
auf der Straße
acht Menschen entgegen.
Einer,
glaube ich,
ging auf Zehenspitzen.
Die Sonne sagte:
Kneif’ die Augen zusammen.
Also kniff ich die Augen zusammen
und sah
das tränenüberströmte
Gesicht
des Himmels


 
Ich ging ein bisschen
an die frische Luft,
die nur ein bisschen frisch war,
nahm ein Taxi,
fuhr in die Innenstadt,
gab mein Schwindelgefühl
in der Kindertagesstätte
der Kirche ab,
wo es sich überfordert fühlte,
aber das war mir egal,
selbst wenn es sich auf den Kopf stellte.
Ich kaufte mir ein Mittel,
das mit Missverständnissen aufräumte,
um neuen Platz zu machen
und quittierte ein Lächeln
mit Jacketkronen.
 
 
 
Seitdem ich mich einverstanden erklärte,
nicht mehr im Schlafzimmer zu rauchen,
döse ich stundenlang in der Küche
unter einem Obstkorb,
den ich vom Vormieter übernahm
und höre das Gequatsche der Kiwis,
die sich über eine Apfelsine empören,
die ständig pöbelt
und Stefan heißt.


 
Der Hypnotiseur schlief,
beim Psychiater besetzt,
das Megafon defekt,
die Ehe am Ende.
Sie bog links ab,
er blieb einfach stehen.
Dort wird ihn eine Andere finden.
Tag und Nacht liefen aufeinander zu
mit der Bettdecke unterm Arm.


 
Jemand sagte nur:
„Oh, mein Gott“,
andere fotografierten

… und dann
stieg diese wahnsinnige Fliege
aus dem Flugzeug


 
World Coffee Bar

Eine Birkenpolle im Arbeitskittel,
eine zerquetsche Vielfliegerin (Mango?) auf Crash-Eis,
die Entzündung des äußeren Gehörgangs
und noch ein Kuss
zwischen Waldfrüchten.

Eine Dame (vom Zirkus?)
entkleidet einen
ablehnenden Blick.
Ich sage es nicht gern
aber es wird Zeit für mich
um desertieren.
 
 
 
... und einige mehr.