Gedichte

Paddington auf dem Altpapiercontainer oder ich dachte sie sollten das wissen

87 Gedichte und ein Lippenbekenntnis aus der 3.Strafkammer - eine Auswahl

 
 
1.
Leblose Blässe,
kurze Haare
und böse Lippen.
Gut, ich gebe zu,
anfangs hat mir das gefallen
aber an besagtem Morgen -
nein,
ich mag mich nicht erinnern -
schließlich habe ich studiert.
Sie haben vollkommen recht,
es war ein Leinenstoffbeutel
der Metzgerei Hühnerdieb,
der ihr die Luft nahm.

 
 
2.
Ich war der einzige
im Zugabteil ohne Telefon,
also ging ich lieber
ins Restaurant
und bestellte einen Kaffee.
Der Kellner roch streng.

 
 
3.
Wenn ich aus mal was sagen dürfte.
Die hier Anwesenden
scheinen der Überzeugung zu sein,
dass der Herr Chirurg
seine Pflicht tat,
als er mit mir spazieren ging.
Die Rechnung war unverschämt.
Auch bestellte ich nie
eine Portion Karamell-Eis.
Das ist nicht meine Art.
Des weiteren möchte ich darauf hinweisen,
dass die Wettervorhersage
nicht von mir stammt.
Basta

 
 
4.
Fast möchte ich mich
bei dir entschuldigen,
aber ist es nicht auch so,
dass man seiner eigenen Aufrichtigkeit treu bleiben muss?
Nun also schweige ich,
nachdem du dies gelesen hast
und verstehst,
dass ich dich verlasse.
Nur noch eins.
Es tut mir leid,
dass ich keinen besseren Ort fand
dir diese Nachricht zu hinterlassen,
als den Küchentisch.

 
 
5.
Es gibt so viele Worte. Nie habe ich erlebt, dass sie auf die richtigen traf.
Jeden Wochentag standen wir beieinander. Nie sind wir uns begegnet.
Stattdessen starrten mich ihre wulstigen Lippen an.
Ihr vaginaler Gesichtsabdruck verhöhnte meine Phantasie.
Ich musste handeln.
Also handelte ich.
Sollen die Typen von der Presse
über das wo und wie spekulieren.

 
 
6.
Der Patient litt an Tumulten im gesamten Bereich.
Jeder seiner Muskeln war befähigt zu Zittern - Ein Leben auf hoher See.
Ich half ihm nur.

 
 
7.
Ich schwöre,
ein Mann ohne Hosen
schlief an das Verkehrsschild
inmitten eines Kreisverkehrs gelehnt.
Wie?
Das tut nichts zur Sache?
Wie sie meinen.
Gegen Abend
Verlass ich meine Wohnung,
bleibe ein Weilchen stehen,
rauche,
gehe zur nächsten Telefonzelle
wähle einen Nummer
und warte bis sich mein Atem beruhigt hat.
Ich bin, wie soll ich sagen, ganz harmlos,
die letzte Mücke im November.
Also Herr Richter,
diese Nachdenklichkeit
dort auf ihren Gesicht
gefällt mir ganz und gar nicht.

 
 
8.
Aus dem Autoradio kamen
witzige Bemerkungen über irgendeinen Minister.
Kann sein, dass sich einer meiner Mundwinkel
leicht verzog.
Anlass dazu sah ich eigentlich nicht,
wenn es geschah,
dann nur aus Höflichkeit.
Zur Sache?, Gut,
der Verdächtige stand gegenüber,
ein Rundumschlag der Wirklichkeit -
zynisch und absolut glaubwürdig,
ein Mahnmal der Fallenden,
Ein Pissoir in der Wüste eines Nebenbuhlers
und er machte ein langes Gesicht
als ich schoss.
Sein Kopf zerplatzte
wie ein defekter Militärhubschrauber.
Es war ein Job.
Ich werde bezahlt
und ich zahle.
Eine Zelle zum Innenhof wäre wunderbar.


 
 
9.
Sattes Lächeln und Schirmmütze
tranken zusammen Tee.
Zwei Brüste, unbeteiligt aber freundlich,
dienten der Gemeinschaft von Saufbrüdern.
Die Kaffeemaschine war ein Geschenk der Alliierten.
Eine Gebissreinigung für Kirmesbudenbesitzer.
Blasmusik für Fliegenbeine -
Acht Schweinsaugen schlossen ihre Lider.
Ach, lecken sie mich am Arsch,
Zum Mitschreiben, Her Justizminister:
Ja,
ja,
ja,
ich erinnere mich nicht
und ja.
Mehr werde ich höchstens den Tauben erzählen
wenn sie mir versprechen,
dass alles beim Alten bleib.

 
 
10.
Nun ja ...


 
... und 77 weitere.
 
 
 
Texte v. R. Blessing